Bauplanung - Energieberatung
Die Bundesregierung hat auf Grundlage des Arbeitsschutzgesetzes eine Baustellenverordnung erlassen, deren Forderungen sich an alle Bauherren die eine Baumaßnahme veranlassen richtet. Für den Sicherheits- und Gesundheitsschutz an Baustellen wird mit Inkrafttreten der Baustellenverordnung 1998 der Einsatz eines Baukoordinators an Baustellen mit mehreren Arbeitgebern/Firmen gefordert.
Die Aufgaben des Koordinators sind hier im Wesentlichen:
- Vorankündigung verfassen
- Aufstellen eines SiGe-Plans mit Gegenüberstellung der Arbeiten hinsichtlich gemeinsam genutzter Sicherheiseinrichtung
- Hinwirken auf die Eihaltung und Umsetzung der erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen
- Organisation des Zusammenwirkens der bauausführenden Unternehmern hinsichtlich Sicherheit und Gesundheitsschutz
- Koordination der Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung der Arbeitsverfahren
- Hinwirken auf die Einhaltung der Baustellenordnung und des Baustelleneinrichtungsplanes
- Berücksichtigung von sicherheits- und gesundheitsrelevanter Wechselwirkungen zwischen Arbeiten auf der Baustelle und anderen Tätigkeiten auf oder im Umfeld der Baustelle
- Koordinieren der Anwendung der allgemeinen Grundsätze nach §4 Arbeitsschutzgesetz
- Baustellenbegehung nach Bedarf zur Kontrolle der o.g. Punkte
- Erstellung von Baustellenbegehungsberichten mit Verteiler an den Bauherr, ausführende Firmen, örtliche Bauleitung sowie abhängig einer Aufforderung den Aufsichtsbehörden